Hyazinthen

Hyazinthen

Die Hyazinthen: Eine Frühlingspflanze für den Garten

Ob im Garten oder im Haus – die Hyazinthen eignen sich bestens für die Deko. Die Hyazinthen-Blume gehört zu der Samenlosen Familie der Zwiebelblüher, welche von März bis Mai blüht. Damit ist sie nicht nur eine Frühlingsattraktion, sondern verteilt zusätzlich noch einen Sommerlichen Duft. Hyazinthen können auch im Winter eingepflanzt und bei wenig Forst sogar schon vorblühen. Bei richtiger Pflege können die mehrjährigen Hyazinthen-Zwiebel problemlos 10 – 15 Jahre überleben.

Hyazinthen als Gartenblume

Besonders bei Gärtnern beliebt ist die Hyazinthe. Die Einpflanzung einer Hyazinthe ist zwischen September und November ideal. Aufgrund der Blütenpracht, welche nach ca. 2 Wochen aufblüht, fällt die Hyazinthe besonders auf. Die Frühlingsblume benötigt im Frühlings eine tägliche Bewässerung der Erde, während im Sommer hingehen kaum bis gar kein Gießen nötig ist. Die Blätter dürfen nicht geschnitten werden, da sie wichtige Bestandteile für die Lebensdauer der Blume liefern. Die Blütenstängel können nach dem verblühen problemlos geschnitten werden.

Hyazinthenblumen als Zimmerpflanze

Gerne gesehen ist die Hyazinthe auch in den eigenen vier Wänden. Aufgrund des frischen Duftes, zählt sie zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Besonders nach dem langen Winter, eignet sich die Hyazinthe als zauberhafte Frühlingsdekoration im Haus optimal. Da sich im Garten die Blütezeit etwas verzögert, geht es in der Wohnung problemlos. Ob in einer Vase, einer Schüssel oder einem farbigen Keramiktopf, die Hyazinthe ist mit allem zufrieden. Die Hyazinthe kann mit verschiedener Dekoration wie z.B. Moos ausgeschmückt werden. Nach der Anpflanzung sollte die Pflanze etwas angegossen werden. Die Zimmerpflanzen sollten an einen Kühlen Ort platziert werden und mit genügend Abstand zu Heizungen. Etwas Licht auf der Fensterbank schadet nicht. Wenn der Frühling eintrifft, kann die Zimmerpflanze auch in den Garten umgepflanzt werden.

Hyazinthen: Pflege und Ratschläge

Um die Hyazinthe optimal zu pflegen, sollte gleich mehrere Tipps beachtet werden. Zunächst sollte die Pflanze vor Faulen durch Staunässe befreit sein.  Dazu eignet sich zur optimalen Einpflanzung weiche, nährstoffreiche Erde mit anfangs wenig Wasser. Je Sonniger die Lage, desto früher Blüht die Pflanze auf. Allerdings sollte auf Austrocknung geachtet werden. Besonders in Kompostnähe, scheint die Hyazinthe sich wohlzufühlen und blüht damit noch schöner. Die Hyazinthe sollte im Winter an einigen Schattigen Platz platziert werden, sodass eine Überwinterung problemlos klappt. Nach der Winterpause benötigt die Hyazinthen-Zwiebel neue, frische Erde und einen Hellen ca. 13 – 16 grad warmen Platz. Da es sich bei den Hyazinthen um eine giftige Blumenart handelt, sollte auf verzehr verzichtet werden. Besonders bei Tieren kann die Pflanze Lebensgefährliche Auswirkungen haben.

Fazit zur Hyazinthen Blumenart

Die Hyazinthe ist eine dominierende Blumenart mit einer Bunten Vielfalt an verschiedenen Blütenfarben. Hobby- und Freizeitgärtner pflanzen die Hyazinthe gerne an der schönsten Stelle im Garten, da die besonders auffällig ist. Damit die Hyazinthen-Blumen auch nicht von Insekten oder Tieren befallen werden, eignet sich eine Schädlingsbekämpfung für den besten Schutz. Im Winter benötigt die Zwiebelblume keine Pflege und kann auch problemlos überwintern. Hyazinthen sollten in keinem Garten fehlen denn besonders in der Frühlingssaison kann man erst die volle Geltung der Blumen genießen. Eine Gartenblume die jeden mit faszinierenden Farben zum Staunen bringt.

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1