Teufelskralle

Teufelskralle

Die Teufelskralle oder Trampelklette hat ihren Ursprung in Afrika und ist wohl eher bekannt als afrikanische Teufelskralle. Im Herkunftsland wird diese Pflanze für zahlreiche Heilmittel verwendet.

Charakteristik

Die Teufelskralle bildet Triebe, die am Boden liegen. Diese können eine Länge von bis zu 1,50 m erreichen. Die Triebe haben dann die Blüten an sich, die auffallend groß sind. Zudem sind die Blüten sehr schön und können von hellrosa bis purpurrot sein. Die Pflanze heißt Teufelskralle, wegen ihres Aussehens. Die Blüte sieht aus wie Krallen, die sich etwas schnappen möchten. Der Nutzen der Pflanze ist natürlich nicht umstritten, denn diese Pflanze als Heilkraut ist sehr gut, was die einzelnen Eigenschaften angeht. Die Pflanze ist wie eine Klette hierzulande. Die Ausbreitung gelingt mittels anhaken und dann wird von einem Tier die Pflanze weiter getragen und kann sich so gut vermehren. Die Pflanze sorgt somit selbst dafür, dass sie weit verbreitet wird, was immer positiv für jeden sein kann.

Die Pflanze als Heilmittel?

In dieser Pflanze gibt es mehrere Inhaltsstoffe. Es ist nicht wichtig, die einzelnen Bestandteile zu kennen. Wichtig ist allein, dass diese Inhaltsstoffe eine gute und heilende Wirkung aufweisen können. Die Teufelskralle wird oft in der Medizin verwendet. Sie ist bei einer Arthrose sehr nützlich und auch wenn andere Einschränkungen, die die Mobilität betreffen auftreten, ist die Teufelskralle überaus nützlich. Aber neben diesen positiven Eigenschaften ist sie auch noch appetitanregend und verdauungsanregend.

Zulassung

Natürlich braucht eine solche Pflanze auch die Zulassung als Medizinische Pflanze. Genau diese Zulassung wurde ihr erteilt und bis heute kann sie sich auch behaupten. Die Pflanze ist sehr nützlich und wird sich auch in der Wirkung stets als hilfreich erweisen. Menschen, die unter Schmerzen an den Gelenken leiden, profitieren am meisten von der Teufelskralle.

Anwendungsgebiete

Sie ist eine unterstützende Therapiemaßnahme, wenn man etwas mit dem Bewegungsapparat hat. Wer unter Schmerzen in der Lendenwirbelsäule leidet, kann diese damit lindern. Menschen, die unter Appetitlosigkeit oder Verdauungsbeschwerden leiden, können von dieser Pflanze profitieren.

Volksmedizinischer Hintergrund

Die Teufelskralle ist gut bei Geburtsschmerzen und auch bei Gelenkschmerzen. Dies betrifft besonders Patienten, die unter Morbus Crohn leiden. Die Teufelskralle hilft zudem bei einem Hexenschuss und bei Kopfschmerzen. Auch bei Kreuzschmerzen, die bei Spondylose auftreten können, ist diese Pflanze gut. Dann ist sie wirksam bei Neuralgien und bei Sehnenentzünung. Auch gegen Weichteilrheuma ist dieses Mittel gut und bei chronischen und rheumatischen Erkrankungen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist bei Furunkeln.

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1