Gundermann

Gundermann

Gundermann: Definition und Merkmale

Der Gundermann (Erdefeu, Gundelrebe, Glechoma hederacea) gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und zur Unterfamilie der Nepetoideae. Zu dieser zählt auch der Lavendel, Salbei, verschiedene Arten von Melisse, Thymian und Rosmarin.

Die Stängel und Blätter des Gundermanns kriechen überwiegend dicht am Boden. Ein einzelner Trieb kann sehr lang sein und besitzt eine viereckige Form. Die Stängel, an denen sich Blüten bilden, wachsen in der Regel jedoch in die Höhe. Der Gundermann wird 20 cm hoch und erreicht in einigen Fällen sogar eine Größe von 40 cm. Die Blütezeit dauert von April bis Juni. Die kleinen Blüten besitzen ein blasses Violett und besitzen vier Lippen. Auf der Oberseite der unteren Lippe der Blüte zeigen sich typischerweise Flecken in dunklem Rot. Die Blätter sind nierenförmig und bilden am Rand kleine Bögen aus.

Gundermann im Garten

Der Gundermann wächst im Garten oft Wild. Außerdem fühlt er sich auf Weiden und wiesen sowie an Gebüschen, Hecken, Mauern, Zäunen und Ufern wohl. Er ist in Europa sehr häufig.

Möglicherweise kennen Sie ihn als Unkraut, da er keine anspruchsvolle Pflanze ist und sich häufig von allein ansiedelt. Als Bodendecker können Sie das Gewächs jedoch auch gezielt nutzen, um die Feuchtigkeit besser im Boden zu halten und die Erde vor Erosion durch Wind und Wasser zu schützen. Zu diesem Zweck finden Sie im Gartenfachhandel zum Teil spezielle Züchtungen, die besonders prächtig blühen oder sogar in der Farbe der Blüten abweichen.

Gundermann als Wildkraut nutzen

Der Gundermann sieht mit seinen zarten Blüten nicht nur hübsch aus, sondern Sie können ihn auch als Wildkraut zum Würzen von Salaten, Gemüse, Suppen und anderen Gerichten nutzen. Dazu sammeln Sie im Frühling die frischen jungen Blätter. Zu dieser Zeit sollte der Gundermann noch nicht blühen.

Die kriechende Pflanze enthält Bitterstoffe und ätherische Öle. Größere Mengen des Wildkrauts sind allerdings nicht zu empfehlen, da Sie unter Umständen mit Magen-Darm-Beschwerden reagieren. Roh schmecken die jungen Blätter der Pflanze würzig und scharf. Wenn Sie die Blätter kochen oder blanchieren, verlieren diese an Schärfe.

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1