Taglilien

Taglilien

Die Taglilien (Hemerocallis) gehören zur Familie der Grasbaumgewächse. Wildarten der Taglilie kommen wie viele Gartenstauden sowie Zwiebelblumen der Liliengewächse kommen ursprünglich aus Ostasien. Sie wachsen auf Wiesen sowie in Gebüschen mit nährstoff- und humusreichen und frischen bis feuchten Böden. Die Zitronengelbe Taglilie und die Braunrote Taglilie sind beliebt, ebenso wie zahllose großblumige Garten-Hybriden mit meist mehrfarbigen, stern- und glockenförmigen Blüten. Sie kommen in fast allen Farbtönen außer reinem Blau.

Die Blüte öffnet sich Ende Mai für einen Tag, die Stauden haben aber so viele Knospen, dass die Taglilien bei den Garten-Hybriden den ganzen Sommer blühen. Die Pflanzen bilden kleine Tochterknollen unter der Erde, aus denen sich große Horste entwickeln mit den Jahren. Sie brauchen für Garten-Hybriden einen Quadratmeter Standfläche pro Beet ein. Die Blätter sind hellgrün, parallelnervig und länglich und sterben ab zum Saisonende. Die langen, dünnen Blütenstängel sind etwas gebogen und über dem Laub stehend.

Pflege der Taglilie

Taglilien sind langlebig und sehr pflegeleicht sowie äußerst anpassungsfähig. Bei ausreichender Bodenfeuchte wachsen sie einerseits in der vollen Sonne, andererseits im Halbschatten, bilden aber deutlich weniger Blütenknospen. Die Stauden haben keine besonderen Bodenansprüche. Ein normaler, humoser sowie durchlässiger Gartenboden ist ausreichend, wenn er nicht zu trocken ist. Die Garten-Hybriden stammen meist aus den USA und Europa, aber auch von Hobbyzüchtern. US-Pflanzen sind etwas wärmebedürftiger und setzen am weniger sonnigen Standort meist weniger Blüten an.

Weitere Information

Die Braunrote Taglilie ist auch in China wegen ihrer Blüten ein Blickfang und zudem eine wichtige Heilpflanze. Wegen ihrer schmerzlindernden Inhaltsstoffe wird sie dort großflächig angebaut.

Die Taglilie wird in Europa als alte Bauerngartenpflanzen bereits lange kultiviert mit einer riesigen Sortenvielfalt. Sie lieben feuchte Böden lieben und eignen sich als Randbepflanzung beispielhaft für Gartenteiche. Am Ostufer treibt der Wind welkende Blüten nicht ins Wasser. Sie können Taglilien für alle Beetstandorte nutzen von sonnig bis halbschattig.

In Gebäudenähe sind schmale Pflanzstreifen mit Taglilien-Pflanzungen pflegeleicht sowie farbenfroh. Mit ihrer imposanten Gestalt können Taglilien im Staudenbeet einzeln oder zu zweit als Leitstauden wirken. Taglilienbeete unter größeren Gehölzen mit einer lichten Krone sowie in schmalen Pflanzstreifen an Gebäuden wirken sehr schmuckvoll. Wenn der Boden nicht sehr trocken ist, können Sie Taglilien in Präriegärten integrieren. Hier präsentieren sich vor allem die zierlicheren, filigranen Wildarten.

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1